Stretch-Tortur (das Produkt)

 

 Mit diesem Produkt finden jene ihre Freunde, die etwas weiter im Urethral Play gehen wollen.

Mit diesem etwas ausführlichen Artikel gehen wir auf einige Gedanken ein & wollen somit auch auf einige Gedanken einladen.

 

Die Einzigartigkeit dieses Produktes findet sich in der stufenlosen Streckung der Harnröhre. Bei Stretch-Tortur entscheidet also nicht der Durchmesser-Druck, mit dem ein Dilator in die Harnröhre eingeführt wird, sondern nach der Einführung das Aufschrauben der Flügelmutter, um die Streckung auf das Gewebe zu übertragen.

 

Mit jedem Zentimeter Tiefe erhöht sich der konische Verlauf dieses Dilators, für ein konisches Produkt ganz normal, doch bei Stretch-Tortur ist dieser Verlauf erweiterbar und eben auch wieder in der Stärke zu reduzieren - was eine persönliche Anpassung an die eigenen Erfahrungen und dem Jetzt-Erlebnis ermöglicht.

 

 

Ist die Streckung wie eine Dehnung?

 

Wir müssen erst kurz einen Unterschied klären:

Eine Dehnung hat den Sinn (im Harnröhrenspiel) dem Gewebe eine immer weiter wachsende Stärke in der Harnröhre ‘verpassen’ zu können, damit dann immer Durchmesser stärkere Produkte in diese eingeführt werden können.

 

Eine Streckung dient vordergründig dem Empfinden, die Harnröhre ein sattes, ein volles Gefühl zu schenken. Deshalb ist eine Streckung mit Stretch-Tortur der Kick dem Gewebe die fortbestehende Spannung in der Harnröhre zu ermöglichen und dieses muss nicht eine Dehnung (also Wachstum der Harnröhre) bedeuten, sondern kann ganz allein das Druckgefühl sein.

 

Fazit:

Wenn man sich für Stretch-Tortur entscheidet, sollte der erste Gedanke die Streckung und das Gefühl sein, welches damit verbunden ist; dennoch kann auf längere Anwendung, mit einem konstanten Druck, mit ausreichend Wiederholungen (über eine gewisse Zeit), aus der reinen Streckung mit Stretch-Tortur ein Dehnungsaufbau umgesetzt werden.

 

Nicht vergessen: Die eigenen körperlichen Möglichkeiten sollten nie vergessen werden, denn einige Anwender schaffen in kürzester Zeit schnell einige Millimeter, wobei andere dieses erst nach vielen Wochen erreichen können - wichtig ist: Der Weg ist das Ziel.

 

 

Kann Stretch-Tortur ein neues Wachstum beim Stillstand in der Harnröhrendehnung ermöglichen?

 

Die Antwort kann nach unserer Erfahrung mit Ja beantwortet werden, da sich das Gewebe über die Zeit der Streckung in eine Art Dehnung entwickeln kann (oben erklärt). Zusätzlich kommt eine ganz besondere Einzigartigkeit bei diesem Produkt hinzu: Durch das Aufdrehen der Flügelmutter wird auch schon im unteren Bereich ein weiterer konischer Anstieg möglich, was dazu beitragen kann, dass (wir wollen nicht übertreiben) millimetergenau eine Dehnung umgesetzt werden kann.

 

Ein Beispiel:

Die Eichelharnröhre lässt ein Dilator mit 1,0 cm zu. Nach vielleicht 4 cm Tiefe ist kein weiteres Eindringen möglich, was bedeuten kann, dass die Harnröhre in diesem/ab diesem Bereich die aufgebaute Dehnung nicht umgesetzt hat (dieses kann viele Gründe haben: schlechte/unsaubere/zu schnell zuvor aufgebaute Dehnung oder körperliche Probleme). Mit Stretch-Tortur ist es nun möglich mit dem schmalen Verlauf an dieser Stelle vorbei zu kommen und ab dem Bereich, bei dem es ‘etwas enger’ wird, die Streckung einzuleiten, um somit dieser ‘Engstelle’ die richtige Aufmerksamkeit schenken zu können.

 

Jedoch ist die Streckung selberverständlich oberhalb höher (also bei der Eichel), weshalb es wichtig ist, sich auch bei diesem Produkt viel Zeit zu nehmen, sich selbst kennen und genießen zu lernen, um das notwendige Gefühl für seinen Körper zu bekommen, um auch der Harnröhre nicht zu viel zuzumuten.

 

 

Die hier aufgeführten Informationen sind nur als diese zu verstehen

 und dienen nicht als Anleitung oder Anweisung zur Benutzung

 der hier angegebenen Produkte.

 Jede Nutzung – ganz gleich, welcher Produktart – geschieht

 auf eigene Gefahr und somit auf eigenes Risiko.